“Die Hure”: Gedicht einer anonymen Sexarbeiterin in Corona-Zeiten

DIE HURE

Im Mittelalter wurden wir verbrannt,
jetzt registriert man uns im ganzen Land.
Abschaffen wollen uns doch nur die Frauen,
deren Männer regelmäßig nach uns schauen.
 
Der Staat der will uns nicht beschützen,
die Steuereinnahmen ihm doch viel nützen.
Der Bockschein der war früher einmal Pflicht,
ne Gesundheitsberatung wollen wir nicht.
 
Durch Corona kann man uns verbieten,
doch wer bezahlt jetzt Essen und die Mieten.
Habt ihr das auch richtig durchgedacht,
was glaubt ihr was ne Zwangsprostituierte macht.
 
Stundenhotels kann man nicht mehr buchen,
man muss sich jetzt ein anderes Plätzchen suchen.
Die Drogenbeschaffung ist jetzt doppelt schwer,
auf der Straße gibt es keine Freier mehr.
 
Den Hurenausweis könnt ihr jetzt behalten,
Ich lasse mich von euch nicht mehr verwalten.
Natürlich mache ich jetzt eine Pause,
und bleib wegen Corona nun zu Hause.

(c) Anonym

1 thought on ““Die Hure”: Gedicht einer anonymen Sexarbeiterin in Corona-Zeiten”

  1. Hallo Lilli, real life! Treffend! Ein Spiegel unserer Doppelmoralgesellschaft! Danke für die Verteilung! Oder hast Du das Gedicht geschrieben! Beste Grüße Roman

    Reply

Leave a Comment